Salz, kostbar wie Gold


Salz war einmal wertvoller als Gold. Das Märchen von der Salzprinzessin der Gebrüder Grimm ist daher sehr passend. Mit dem weißen Gold wurden Reichtümer verdient. Der Adel ließ sich den Salzhandel teuer bezahlen. Schiffe, die Salz geladen hatten oder mit Salz beladene Wagen durften die Straßen nur passieren, wenn diese entsprechend hohe Beträge bezahlt hatten. Transportiert wurde das lebensnotwendige Salz auf sogenannten Salzstraßen. Viele Städte wurden durch den Salzhandel reich. Rom profitierte besonders von diesem Handel, da die Handelsstraßen den Tiber kreuzten. In Deutschland gab es ebenfalls Salzstraßen, z.B. die von Lüneburg nach Lübeck. Bad Reichenhall ist eine der bekannten Salzstädte Deutschlands, genau wie Schwäbisch Hall. Wußtet Ihr, dass der Begriff Sold daher rührt, dass Beamte und Soldaten ihren Lohn teilweise in Salz ausbezahlt bekamen?

Die Ägypter nutzten Salz nicht nur als Gewürz, sondern auch Konservierungsmittel für ihre Nahrung. Das Salz wurde entweder aus dem Meer oder aus den Salzwüsten gewonnen. Die Ägypter nutzten das Salz unter anderem auch zum Mumifizieren von Leichnamen.


Inzwischen ist das ehemalige Luxusgut durch die Industrialisierung zum einem billigen Alltagsprodukt geworden. Weltweit werden fast zweihundert Millionen Tonnen Kochsalz pro Jahr produziert. Das meiste davon landet entweder auf winterlichen Straßen oder in der chemischen Industrie. Das industriell hergestellte Salz ist billig in jedem Supermark zu erwerben. Himalaya-Salz ist da schon etwas wertvoller und natürlich auch wesentlich teurer. Salzbäder und Salzpeelings sind für die Haut eine Wohltat. In der Küche sollte man damit sparsam umgehen und Kräuter zum Würzen verwenden. Dennoch kann der Mensch ohne Salz nicht leben.


Salz ist eine Verbindung aus Natrium und Chlor, also Natriumchlorid, ein Mineral, welches in der Natur in großen Mengen vorkommt, gelöst im Meerwasser oder auch unter der Erdoberfläche. Salz reguliert den gesamten Wasserhaushalt und sorgt dafür, dass der Körper mit Nährstoffen versorgt wird. Salz ist für wichtig für Knochen, Muskeln und für unser Herz. Nervenimpulse werden ebenfalls durch das Salz weitergeleitet. Bei erhöhter Salzzufuhr kann es zu Bluthochdruck kommen. Wer viel Fertiggerichte zu sich nimmt, ist nicht nur permanent übersäuert, er nimmt auch zu viel Salz zu sich. Homöopathisch ist das Natrium chloratum oder auch das Natrium muriaticum eines der wichtigsten Mittel in meiner Praxis. Natrium steht für viele ungeweinte Tränen (Tränen sind salzig), langanhaltende Trauer, Nierenerkrankungen, um nur einige Indikationen zu nennen.

Hierzu habe ich einen Vortrag erstellt, der nicht nur für Lernende der Homöopathie interessant ist, sondern auch eine bestimmte Persönlichkeit anspricht.

Hier ist der Link für die Hörprobe.

Den ganzen Vortrag können Sie in meinem Shop bestellen.



9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen