Mariendistel - Carduus marianus

Aktualisiert: März 25


Mariendistel Carduus marianus - fotografiert von Angelika Lex Heilpraktikerin in Falkensee

Sylibum marianum oder Carduus marianus wird die Pflanze in der #Homöopathie genannt. Der deutsche Name "Mariendistel" ist begründet darin, dass angeblich die Milch der Jungfrau Maria auf die Pflanze tropfte und daher die weisse Marmorierung auf der Pflanze zu sehen ist. Weitere Namen sind: Gallendistel, Milchdistel, Christi Krone, Frauendistel und Fieberdistel. Die #Mariendistel wächst gerne an Bahndämmen und liebt trockene und warme Standorte. Die Pflanze kann bis zu 1,50 m groß werden.Seit dem Altertum wird die Pflanze als #Heilpflanze genutzt. Es werden nur die Früchte verwendet und in den Monaten August und September im reifen Zustand verarbeitet. Die Mariendistel ist als Tee, Fertigarznei, Extrakt oder Urtinktur zu beziehen. Homöopathisch wird sie nicht so häufig eingesetzt wie in der #Phytotherapie. In der Phytotherapie ist die Mariendistel eine der am häufigsten verordneten Pflanzen zur Entgiftung und Stärkung der Leber sowie als Leberschutz. Der Hauptbestandteil, das Silymarin, schützt die Leber vor Giftstoffen. Sie wirkt außerdem bei Völlegefühl und Blähungen. Die Mariendistel entfaltet Ihre Wirkung vor allem in den Verdauungsorganen. Die Mariendistel hilft bei Abgrenzungsschwäche gegenüber schädigenden psychischen Einflüssen und gibt die Kraft, sich bei übergriffigen Handlungen zu behaupten

Angelika Lex

Naturheilpraxis - Lebensbaum-Schule - Verlag

Poststr. 27 (Stadtvilla im Innenhof)

14612 Falkensee

Telefon: 030-120-76-1030 oder 03322-233-9977

Mail info@angelika-lex.de | Impressum | Datenschutzerklärung

© 2018 Angelika Lex - Gestaltung www.blox.media

  • YouTube Social  Icon
  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • xing_mitte
  • Twitter Social Icon