Wintersonnen-Wende

Jul-Fest - Mutternacht - Weihnacht


Das nordische Jul-Fest


Mit dem Weihnachtsfest ist eigentlich das nordische Jul-Fest gemeint. An diesem Tag hat die Sonne den tiefsten Punkt erreicht. Die tiefste Nacht des Jahres wird auch Mutternacht genannt. In der chinesischen Medizin befinden wir uns bis zu diesem Tag im tiefsten YIN. Drei Tage später, ab dem 24.12., werden dann die Tage ganz langsam wieder länger.


Für die Germanen waren die Raunächte eine besondere und heilige Zeit, in der nicht gearbeitet wurde. Man nutzte die Zeit für die Familie. In Haus und Hof wurde ausgiebig geräuchert, um Mensch und Tier, Hab und Gut zu beschützen und Dämonen zu vertreiben. Darum empfehle auch ich, in diesen Tagen so oft wie möglich zu räuchern, um negative Energien zu vertreiben. Dafür empfiehlt sich der indianische weisse Salbei, den es als Bündel zu kaufen gibt. Räucherstäbchen sind m. E. nicht ausreichend. Besondere Reinigung und Entgiftung haben auch basische Bäder, die Giftstoffe entziehen und für die Haut eine sehr heilsame Wirkung haben.

Jede Raunacht und jeder Tag in dieser Zeit hat eine ganz besondere Qualität und wirft besondere Fragen auf, mit denen man sich auseinandersetzen sollte. Wer Kinder hat, sollte diese an den Raunächten/Tagen teilhaben lassen.

Die erste Raunacht ist am 21. Dezember und die letzte am 6. Januar. (Manche Quellen deuten auf den Beginn der Raunächte am 24.12. hin). Ab dem 24.12. werden die 12 Monate eines Jahres den einzelnen Raunächten zugeordnet. Haben Sie auch schon einmal gehört, dass man z. B. zwischen Weihnachten und Neujahr keine Wäsche aufhängen soll? Odin oder Frau Holle könnten ein Wäschestück mitnehmen und daraus ein Leichentuch für den Besitzer machen ….............! Jeder kennt Frau Holle, doch ist sie noch vielmehr als eine Märchengestalt. Sie ist eine uralte Göttin und Sie hat viele Namen. Sie ist die Huld, die Holde oder einfach auch nur Holle.

21. bis 23. Dezember

Diese Tage sind bestens - auch zur körperlich Reinigung - geeignet. Brennessel-Tee und basische Kräutermischungen sind gut geeignet zum Entschlacken. An diesen Tagen kann man z.B. aufschreiben, was man noch in diesem Jahr loslassen möchte und den Zettel verbrennen, die Räume räuchern und eine Wunschliste für die kommenden Monate schreiben.

24. Dezember

Zu diesem besonderen Tag gehört die Dankbarkeit. Was war besonders schön in diesem Jahr? Was durfte ich alles lernen? Welche besonderen Menschen sind mir begegnet? Was hat sich zum Positiven verändert?

25. Dezember

Die Nacht vom 24. auf den 25.12. ist dem Januar des Folgejahres zugeordnet und steht für die Wurzeln. Dieser Tag ist der Familienfesttag zur Stärkung der eigenen Wurzeln. Man stelle sich einmal die Frage, was und wo sind meine Wurzeln? Wie kann ich in meinem System Heilung erfahren? Eine Kerze anzünden für alle die man liebt ist eine schöne Geste.

26. Dezember

Die Nacht vom 25. auf den 26.12. ist dem Februar des Folgejahres zugeordnet und steht für die Selbstliebe und das höhere Selbst, die Anbindung an das Göttliche oder das Universum. Kontakt mit dem höheren Selbst kann man im Gebet, in einer Trance oder unter zu Hilfenahme eines Krafttieres oder seines Heilbaumes- oder -steines erlangen.

27. Dezember

Dieser Tag ist der Herzenergie gewidmet und ist dem Monat März des Folgejahres zugeordnet. Man kann sich die Frage stellen, wer in diesem Jahr besonders für einen da war und wem habe ich selbst Liebe und Freundschaft geschenkt? Was hat mir Freude und Erfüllung gebracht?

28. Dezember

Ein hochenergetischer Tag, um alte Glaubenssätze aufzulösen und unschöne Erinnerungen loszulassen. Man kann mittels Aufschreiben und Verbrennen die Auflösung herbeiführen oder auch die karmischen Verstrickungen und die damit verbundenen Gelübde und Versprechen auflösen. Eine weitere Möglichkeit ist auch, diese alten Energien in einen Stein (es reicht ein kleiner Kieselstein) zu projizieren und nach spätestens 24 Stunden einem fliessenden Gewässer zu übergeben und die Wassergeister um Unterstützung bitten. Dieser Tag ist dem Monat April im Folgejahr zugeordnet.

29. Dezember

Liebe ich mich selbst genug um andere zu lieben? Ich empfehle Spiegelarbeit: "Schön, dass es mich gibt" als tägliche Affirmation vor dem Spiegel bis es im Herzen angekommen ist. Welche Freunde sind wirkliche Freunde? Sich von allen Energiesaugern befreien und Platz für Neues schaffen. Wirkliche Freundschaften achten und ehren. Selbstliebe ist Disziplinarbeit!!! Der Mai im Folgejahr ist diesem Tag zugeordnet.

30. Dezember

Jetzt noch alles alles entsorgen, was nicht mehr gebraucht wird, aufräumen und räuchern. Aufschreiben, was man nicht ins neue Jahr mitnehmen möchte, den Zettel verbrennen und zuversichtlich ins neue Jahr gehen. Bereinigung alter Verstrickungen durchführen. Der Juni ist diesem Tag im Folgejahr zugeordnet.

31. Dezember

Vorbereitung für das neue Jahr treffen. Ein Bad (möglichst basisch) nehmen, um bewusst alles Alte abzuwaschen. Zum Schutz mit Weihrauch räuchern. Der Juli ist dem Folgejahr zugeordnet.


1. Januar

Das neue Jahr segnen. Man kann das z.B. mit einem Blumenstrauß oder einer einzelnen Blume tun oder in der Natur sich mit den Naturgeistern einlassen, in dem man z.B. einen Baum umarmt. Die Geburt ist jetzt vollzogen, das neue Jahr ist da und dieser Tag ist dem August des Folgejahres zugeordnet.

2. Januar

Die eigene Mitte findet man, indem man Kontakt mit seinem höheren Selbst aufnimmt. Die eigene Mitte, der goldene Kern im Inneren gibt Kraft, Frieden und Segen. Der September ist der Monat, der diesem Tag entspricht. Die Jahreszeit entspricht in der TCM dem Erde-Element und ist die Mitte der 5-Elementen-Lehre.

3. Januar

Visionen und Zukunftspläne können an diesem Tag besonders gut herbeigeführt werden. Visionen und Ziele machen das Leben erfreulicher. Hindernisse zu überwinden sind der Hochgenuss des Daseins, hat Schopenhauer einst gesagt. Der Oktober ist dieser Tagesenergie zugeordnet.

4. Januar

Ein Tag für die Beschäftigung mit dem Tod und der Wiedergeburt, also auch mit dem eigenen Karma. Loslassen von alten Gewohnheiten. Was in diesem Leben keine Bedeutung mehr hat verabschieden und Platz für Neues schaffen. Dieser Tag gehört zur Energie des Novembers im Folgejahr. In der chinesischen Medizin gehört der November zum Element Metall. Der Funktionskreis Lunge/Dickdarm steht für das große Loslassen und die passende Energie dazu ist die Trauer.

5. Januar

An diesem Tag können nochmals Dinge sehr gut bereinigt werden, die in den vergangenen Raunächten/Tagen nicht so gut geklappt haben. Diese Nacht wird die „Nacht der Wunder“ genannt, für die es viele Bräuche gibt um Schutz und Segen für das kommende Jahr zu erhalten. Diese Raunacht bzw. dieser Tag ist dem Dezember des Folgejahres zugeordnet.

6. Januar

Der Abschluss der Raunächte findet ab 24 Uhr ein Ende und die feinstofflichen Tore der Anderswelt haben sich wieder geschlossen. Das vergangene Jahr nochmals zu segnen sowie das neue Jahr willkommen zu heissen, wäre ein schöner Abschluss.

Wenn der eine oder andere sich auf meine Zeilen einlassen kann, freue ich mich natürlich sehr und bin gespannt auf eure Kommentare. Vielleicht habt ihr ja selbst schon Erfahrungen in dieser sehr mystischen Zeit gesammelt und könnt mir diese in den Blog schreiben.

Ich wünsche allen ein schönes Jul-Fest und heilsame Raunächte.

Eure Angelika Lex



P.S. Die Praxis bleibt geöffnet.




41 Ansichten0 Kommentare

Angelika Lex

Naturheilpraxis - Lebensbaum-Schule - Verlag

Poststr. 27 (Stadtvilla im Innenhof)

14612 Falkensee

Telefon: 030-120-76-1030 oder 03322-233-9977

Mail info@angelika-lex.de | Impressum | Datenschutzerklärung

© 2018 Angelika Lex - Gestaltung www.blox.media

  • YouTube Social  Icon
  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • xing_mitte
  • Twitter Social Icon