Selbstwert und Selbstbewusstsein


Foto Pixabay

Mit diesem Blog-Eintrag spreche ich in erster Linie Frauen an, da ich selbst eine Frau bin. Wenn du ein Mann bist, der meine Zeilen liest, kannst du das Ganze für dich und deine Männlichkeit umwandeln und entsprechend ergänzen.


Kennst du den Unterschied zwischen Selbstwert und Selbstbewusstsein? Die meisten kennen den Unterschied nämlich nicht. Ich möchte versuchen, den Unterschied zu erklären.


Selbstbewusstsein bedeutet zum Beispiel:

Ich bin attraktiv, erfolgreich, intelligent, gebildet, usw.


Selbstwert bedeutet:

Ich liebe mich selbst, so wie ich bin.

Ich liebe mich mit all meinen Fehlern, mit all meinen Narben und mit all meinen schlechten und guten Eigenschaften.

Wenn ich genügend Selbstwert habe, bin ich in der Lage NEIN zu sagen, wenn ich etwas nicht möchte. Es bedeutet, keine Angst davor zu haben, zurückgewiesen zu werden. Es bedeutet auch, keine Angst davor zu haben, nicht geliebt zu werden.

Viele Menschen lassen sich ausnutzen, weil sie meinen, dadurch geliebt zu werden. Das nimmt dem Gegenüber allerdings irgendwann die Achtung. Die Angst vor dem Alleinsein und die Angst vor Zurückweisung ist für viele Frauen (auch für Männer) ein großes Thema. Sie versuchen mit allen möglichen Mitteln es dem Partner recht zu machen. Das beginnt oftmals damit, dass die Frau sich in die Rolle der Mutter des Partners begibt, um dessen Wünsche zu erfüllen. Irgendwann wundert sich die Frau, wenn das sexuelle Interesse nachlässt. Der Mann geht im Normalfall nunmal nicht mit seiner Mutter ins Bett. Viele Frauen vollziehen auch den Geschlechtsakt mit ihrem Partner, nur um ihm einen Gefallen zu erweisen oder noch schlimmer, damit er seine Launen unter Kontrolle hat. Die Frau nimmt sich dadurch ihre eigene Würde.


Wenn dir dein Vater von Kindesbeinen an sagt, du bist nichts wert, du bist doof, dann glaubst du das dein ganzes Leben. Wenn du hättest als Junge auf die Welt kommen sollen und nun bist du aber leider Gottes ein Mädchen, braucht das noch nicht einmal ausgesprochen sein, und dennoch begleitet dich das Thema dein ganzes Leben. Es gibt Frauen, die dafür sogar ihre Gebärmutter opfern, um möglichst wenig weiblich zu sein. Wenn dein Mutter dich abtreiben wollte, und dir das heute noch an den Kopf wirft, dann wird es Zeit, dass du an deinem Selbstwert arbeitest.

Wenn du als Kind missbraucht wurdest oder als Frau geschlagen, mißhandelt oder vergewaltigt wurdest, dann ist dein Selbstwert zertrümmert und deine Würde verloren gegangen. Missbrauchte Mädchen bzw. Frauen neigen dazu, sich der Sexualität zu entziehen, täuschen einen Orgasmus vor und haben Widerwillen gegen Sex. Das andere Extrem ist oft eine völlig wahllose Partnersuche und ständig wechselnde Beziehungen. Im schlimmsten Fall prostituiert sich die Frau und verkauft sich unter ihrem Wert.


Wie kommst du jetzt aus dieser Schleife heraus? Das geht nur über die Selbsterkenntnis und ausreichend Disziplin. Folgende Sätze können dir dabei helfen, dich selbst zu achten und zu ehren, dich anzunehmen und zu lieben, denn nur wer sich selbst liebt, ist in der Lage andere zu lieben.


Am besten funktioniert das, wenn du dich vor einen Spiegel stellst und dir täglich ins Gesicht schaust und zu dir selbst sagst:

"Es ist schön, dass es mich gibt." Das wäre der erste Schritt. Das wiederholst du so lange, bis es in deinem Herzen angekommen ist. Dann setzt du die Arbeit fort mit folgenden Affirmationen, in deinem Tempo, so wie du es verkraftest, und wie es in deinem Inneren ankommt:


Ich bin ein göttliches Wesen!

Ich bin bereit mich zu verändern!

Ich nehme meine Weiblichkeit an!

Ich bin es mir wert, gesund zu sein!

Ich bin es mir wert, glücklich zu sein!

Ich bin es mir wert, erfolgreich zu sein!

Ich bin es mir wert, wohlhabend zu sein!

Ich bin es mir wert, eine glückliche und zufriedene Partnerschaft zu führen!

Ich bin es mir wert, nein sagen zu können!

Ich bin es mir wert, nur noch Menschen an mich heranzulassen, dir mir gut tun!

Ich bin es mir wert, die richtigen Freunde zu haben!

Ich bin es mir wert, ein schönes und glückliches Leben zu führen!


Diese Liste kannst du endlos fortsetzen. Vermeide dabei negative Affirmationen. Wenn du Mutter (Vater) bist, ist es wichtig, dass du diese Erkenntnisse an deine Tochter (Sohn) weitergibst.


Diese heilsamen Sätze wirken wie ein Mantra. Wiederhole sie so oft wie möglich, beim Autofahren, beim Zähneputzen oder beim Spazierengehen.


Unterstützen kann dich in diesem Prozess die Homöopathie, aber auch die Arbeit mit deiner inneren Frau, deiner inneren Hure, deiner inneren Göttin, deiner inneren Königin und deiner inneren Kaiserin.


Hinweis:


Wenn Sie ein Anliegen zu diesem Thema haben, schreiben Sie mir bitte eine Email mit Ihren Kontaktdaten. Bitte geben Sie kurze, stichwortartige Hinweise, welches Problem Sie haben. Bitte sehen Sie von Telefonanrufen ab, da ich keinerlei Auskünfte per Telefon gebe. Ich mache keine Fernbehandlungen, gerne telefonische Beratungen nach Bekanntgabe Ihrer Kontaktdaten. Ich bitte hierfür um Verständnis.

39 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen