Energetische Fremdbesetzung Teil 2

Aktualisiert: 18. Juni


Bild von Wix

Schmutz ist nicht immer gleich Schutz, im Gegenteil. Ich versuche hier nachstehend aufzuzeigen, wie man sich im Alltag Fremdenergien einfangen kann, ohne dass man davon irgendetwas merkt oder sich vielleicht wundert, dass man seit dem man ein bestimmtes Möbelstück auf dem Flohmarkt erworben hat, ständig Kopfschmerzen hat oder nicht mehr richtig schlafen kann. Es gibt hierfür endlose Beispiele. Außer dass man sich eine komplette Wesenheit einfangen kann, ist es nämlich auch möglich, sich Emotionen, Glaubenssätze oder Flüche einzufangen.


In Teil 1 der energetischen Fremdbesetzung gebe ich eine allgemeine Einführung, wie man sich eine oder mehrere Fremdbesetzungen einverleiben kann. In diesem Teil gebe ich meine Erfahrungen aus meiner Praxisarbeit sowie meine eigenen Erfahrungen aus meinen jahrelangen Heilerzirkeln wieder. Nachstehend eine Auflistung, die durchaus noch ergänzt werden könnte , da es mit Sicherheit noch Dutzend andere Möglichkeiten gibt, sich etwas einzufangen. Ich möchte dich mit diesen Zeilen dafür sensibilisieren, was alles möglich ist.


Mit dieser Gebrauchsanweisung für den Alltag, mit dem ich niemandem auf die Füße treten möchte, habe ich versucht, nachstehend einiges zusammenzufassen, was mir wichtig erscheint. Die Erfahrung mit Patienten hat allerdings gezeigt, dass selbst die Dinge, die für die meisten selbstverständlich sind, für andere Menschen einen völlig anderen Stellenwert haben. Was man im Alltag beachten sollte, wenn man empfänglich für Fremdeinfluss ist:

  • Sauberkeit am eigenen Körper. Wer sich nicht regelmäßig wäscht und andere mit seinem Gestank vergewaltigt, hat meist nicht nur ein Sauberkeitsproblem. Vor allem in den Haaren hängt die meiste Energie. Es gibt Leute, die waschen ihre Haare einmal im Monat und bestenfalls überhaupt nicht.

  • Was für den Körper gilt, hat auch für das nähere Umfeld, wie Wohnung, Büro oder Haus Gültigkeit. Wer im Dreck haust, muss sich nicht wundern, wenn er Besetzungen anzieht. Geister lieben Schmutz.

  • Man glaubt es nicht, aber durch meine jahrelange Praxisarbeit mit Patienten habe ich die außergewöhnlichsten Dinge erfahren dürfen. Wie z.B.: Die komplette Familie benutzt ein Handtuch und das vier Wochen am Stück. Es gibt Personen, die wechseln einmal im Jahr ihre Bettwäsche, und das könnte ich noch weiter ausführen. Lassen wir das besser.

  • Der Schlafplatz sollte so beschaffen sein, dass keine Horrorromane oder sonstige schlechte Literatur im Zimmer oder neben dem Bett liegt. Schreckliche Bilder aus Filmen, Gruselfilme, brutale Szenen usw. sollte man tunlichst meiden.

  • Die Kleidung sollte gewaschen, aber zumindest gut durchgelüftet sein. Dass Unterwäsche und Socken täglich gewechselt werden sollten, versteht sich von selbst. Kleidung und Bettwäsche sollte, wenn diese neu gekauft wurde, unbedingt vor dem Tragen gewaschen werden, damit die meiste Chemie erst eimal raus ist. Wer Kleidung mit Totenköpfen trägt oder schwarzmagische Symbole an Kleidung oder Möbelstücken, womöglich auch noch Dekorationen mit satanischen Symbolen um sich hat, ruft geradezu nach dunklen Energien.

  • Wer den ganzen Tag am Computer sitzt und Computerspiele mit Mord und Totschlag spielt, womöglich auch täglich Pornos konsumiert, schafft sich ein Energiefeld, welches Geister, die der Sucht verfallen sind, förmlich anzieht.

  • Rauchen, Saufen, Kiffen, Sexsucht, Spielsucht und andere Schwächen zieht diese Wesenheiten an, denn diese brauchen einen Wirt, der ihre Süchte befriedigt. Die Sucht hört nach dem Verlassen des Körpers nämlich nicht auf. Sie wird nur schlimmer, da derjenige seinen Körper nicht mehr hat, um seiner Sucht nachzugehen. Man sollte möglichst versuchen, seine Süchte vor seinem Ableben zu erlösen.

  • Schlechtes Essen (Junkfood) schadet nicht nur der Gesundheit, sondern zieht auch niedrige Wesenheiten aus der Astralebene an.

  • Wer gerne auf dem Flohmarkt Gegenstände erwirbt, sollte sich im klaren darüber sein, dass vom Vorgänger die Energie noch am Gegenstand haften kann. Wenn beispielsweise das alte Küchenbuffet vom Flohmarkt in die Wohnung einzieht, kann es gut sein, dass man die Oma mit erworben hat, weil sie evtl. so an diesem Küchenbuffet hing. Nicht ganz so dramatisch, aber dennoch lästig ist es, wenn "nur" Altlasten am Buffet hängen, wie z.B. ständige Ehestreitigkeiten oder sich evtl. auf einmal eine Schwere wie eine Dunstglocke über die Bewohner im Hier und Jetzt legt. Dann sollte man sich überlegen, ob man das gute Stück nicht energetisch reinigen sollte. Das kann man am besten mit indianischem weissen Salbei, in dem man damit den Schrank und die Räume ausräuchert. Dazu gibt es im Laufe der Zeit noch eine Anleitung von mir sowie weitere Tipps wie man diese Energien auflösen kann.

  • Erbstücke, wie z.B. Ringe, Halsketten, Ohrringe, die vom Vorgänger getragen wurden, ob der Vorgänger jetzt schon tot ist oder noch lebt, spielt dabei keine Rolle, haben eine immense Energie und sollten immer gereinigt werden.

  • Spaziergänge auf dem Friedhof sind für Menschen mit einer hellen Aura eine besondere Spezialität für umherirrende Seelen, die noch nicht wissen, dass Sie tot sind. Darum sollte man sich gut schützen, wenn man öfters auf dem Friedhof unterwegs ist. Auch hierzu werde ich noch eine Anleitung herausgeben.

  • Wer in der Nähe eines Krankenhauses wohnt, sollte regelmäßig seine Wohnung ausräuchern und besonders auf Unstimmigkeiten in seinem Umfeld achten. Das gilt auch für Menschen, die in der Nähe eines Gefängnisses oder eines Schlachthofes wohnen.

  • In Häuser und Wohnungen, auch auf unbebauten Grundstücken, liegen oft noch schreckliche Altlasten, z.B. aus Kriegszeiten. Gut bedient ist man schon einmal, wenn man über die Geschichte des neuen Domizils Bescheid weiss. Sollte sich jemand im neuen Zuhause in vorangegangener Zeit suizidiert haben oder auch eines natürlichen Todes dort gestorben sein, kann man fast immer davon ausgehen, dass der Geist desjenigen, der dort verstorben ist, noch umherirrt.

Es liegt mir fern, Angst und Schrecken zu verbreiten. Die meisten Geister sind harmlos und wollen einem nichts Böses. Sie haben einfach Angst weiterzugehen und zwar aus den verschiedensten Gründen. Manche möchten auch auf sich aufmerksam machen und können das nur z.B. durch Körpersymptome, merkwürdige Gerüche oder Geräusche. Ich möchte dich lediglich dafür sensibilisieren, dass viele Körpersymptome oder auch Stimmungen mitunter auf solche nicht sichtbaren Bewohner zurückzuführen sind. Wer sensitiv genug ist, spürt meistens, dass in seiner Umgebung etwas nicht stimmt. Wir, als lebende Menschen, sind daher aufgerufen, diesen armen verirrten Seelen ins Licht zu helfen. Diese Seelen hängen fest und schaffen es nicht, alleine weiterzugehen. Unser Umfeld ist voll davon. Zu gegebener Zeit bringe ich auch hierzu eine Anleitung heraus, wie du dir selbst helfen kannst.


Nachdem ich meine Aufstellungsarbeit nach nunmehr über 20 Jahren sowie auch meine monatlichen Heilerzirkel inzwischen nicht mehr anbiete, bin ich der Ansicht, dass dieses Wissen - und das vor allem in der jetzigen Zeit - der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden sollte. Da ich selbst eine furchtbare Zeit erleben musste, welche ich in meinem Buch "Zurück aus der Hölle" beschreibe, glaube ich, dass ich mir im Laufe meines Lebens ein immenses Wissen aneignen konnte. Mein Wissen kommt aus mir selbst und aus meiner eigenen Erfahrung mit energetischen Fremdbesetzungen und letztendlich durch meine praktische Arbeit mit meinen Patienten.


Zum besseren Verständnis empfehle ich meine Vorträge zu folgenden homöopathischen Mitteln: Lachesis muta, Thuja occidentalis, Phosphorus , Ignatia, Sulfur und Medorrhinum. Alle genannten Mittelvorträge werden zur Zeit neu überarbeitet. (Sulfur ist bereits fertig). Sobald die Vorträge fertig bearbeitet sind, gebe ich diese in meinem Shop frei. Meine "Seelenlogik" aus meiner über 20jährigen Aufstellungsarbeit ist inzwischen fertig bearbeitet und kann in meinem Shop bestellt werden. Ich empfehle diesen Vortrag jedem Menschen, der sich spirituell weiter entwickeln möchte und möglichst ohne Altlasten in die nächste Inkarnation gehen möchte.


Sollten Sie alleine nicht weiterkommen, senden Sie mir bitte Ihre Kontaktdaten unter Angabe Ihres Problems an info@angelika-lex.de. Ich mache Ihnen dann gerne ein Angebot. Bitte sehen Sie von Telefonanrufen ab, da ich zu meinem eigenen Schutz keine Telefonate mit Menschen führe, die möglicherweise an einer Besetzung leiden. Ich mache keine Fernbehandlungen und führe keine Bereinigung durch. Diese Arbeit erfordert einen Eigenprozess, der nicht mit sogenannten Clearings zu beheben ist.

92 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen